Deux des trois derniers canons de la forteresse de Luxembourg seront présentés dans le cadre de l'exposition "Il était une fois un canonnier - L'artillerie au Luxembourg".

La nouvelle exposition sur l'artillerie devrait ouvrir ses portes le 26 juin au musée Draï Eechelen au Kirchberg.

Vendredi, deux des trois derniers canons de la forteresse de Luxembourg ont été transportés au musée.

Construits en 1834, ils constituent l'élément phare de la nouvelle exposition.

C'est l'office de tourisme de la ville de Luxembourg (LCTO) qui leur met à disposition un des canons qui va être exposé. Il restera au musée jusqu'à la réouverture des Casemates de la Pétrusse.

Le deuxième canon est définitivement transféré au musée Dräi Eechelen (M3E). Il provient des collections du musée national, auquel appartient le M3E.

Les deux canons ont été restaurés en Allemagne dans un atelier spécialisé à Bensheim. Ils y ont assemblé minutieusement les parties en bois d'après des images historiques.

Les canons ont été apportés au musée vendredi matin - le canon en bronze à lui seul pèse près de 300 kilos.

Communiqué de presse

Et wor emol ee Kanonéier – Die Artillerie in Luxemburg - Sonderausstellung vom 26. Juni 2019 bis zum 22. März 2020

Wussten Sie, dass aus einer der mächtigsten Festungen Europas nur drei Kanonen erhalten sind? Dass bis zum Ende des 18. Jahrhunderts der Artilleriepark der Festung Luxemburg nur etwa 170 Geschütze unterschiedlichen Kalibers umfasste, während sich auf einem einzigen Schlachtschiff, der berühmten HMS Victory Lord Nelsons, nicht weniger als 104 befanden?

Die Artillerie ist ein Schlüsselelement der Festungen, schließlich führt die Verstärkung der Feuerkraft zu steten Verbesserungen in der Verteidigungskunst. Bastionen, Kasematten, Forts, Pulvermagazine, Kugelgärten, Wagenhäuser für Lafetten, Laboratorien, Gießereien, Kasernen für die Artillerie – alles dreht sich um den alltäglichen Umgang mit den schweren Geschützen.

© Musée national d'histoire et d'art Luxembourg

Kanonen beflügeln die Phantasie. Beginnend mit der abenteuerlichen Geschichte eines dreipfündigen Geschützes, das zum letzten Mal bei den 101 Salutschüssen anlässlich der Geburt Großherzog Jeans am 6. Januar 1921 abgefeuert wurde, zeigt die Ausstellung die Entwicklung der Artillerie in Luxemburg vom ausgehenden Mittelalter bis in die Moderne. Im Laufe der burgundischen, spanischen, französischen, österreichischen, holländischen und preußischen Herrschaft und durch zwei Feuertaufen hindurch – die Belagerungen von 1684 und die Blockade 1795 – werden die Geschütze erobert und zurückerobert, getauscht, verkauft und eingeschmolzen.

© Musée national d'histoire et d'art Luxembourg